Reiseerlebnisse mit dem Elektroauto

Der Koffer ist gepackt, die mobile Ladebox im Zoe verstaut und vor allem die Reiseroute mit Lademöglichkeiten Richtung Leipzig fertig geplant.
In den Urlaub fahren mit dem Elektroauto, ist dies ohne weiteres möglich?

Es fängt eigentlich schon mit der doch recht aufwendigen Planung der Reiseroute an.
Welche Ladekarten, Apps bzw. Verträge habe ich und welche Ladesäulen kann ich denn damit benutzen?

Man stelle sich vor, man fährt mit seinem Benzin betriebenen PKW in den Urlaub und muß die einzelnen Tankstellen, die man nutzen möchte, vorher anrufen und fragen, ob sie geöffnet haben und welche Währung sie als Zahlungsmittel akzeptieren. Weiterhin müßte man erfragen, wie schnell denn das Benzin aus der Zapfsäule fließt, also wie lange benötigt man zum Tanken von 40 Litern Benzin, 5 Minuten, 15 Minuten, 30 Minuten oder gar 60 Minuten?

Hilfreich ist auf jeden Fall ein Routenplaner, wie bei www.goingelectric.de verfügbar.
Nach Kontrolle der einzelnen Ladesäulen und deren Verfügbarkeit (rund um die Uhr oder nur Wochentags, welcher Anbieter, welche Zugangsvoraussetzungen) und anschließender Optimierung stand die Route fest.
Geplant hatte ich mit einer Reichweite von ca. 145 km zwischen den Ladepunkten, so daß nur 2 mal bis Leipzig geladen werden sollte, man will ja auch nicht zu lange unterwegs sein.
Da wir uns im östlichen Gebiet der Republik bewegen, sieht es mit der Ladeinfrastruktur so ziemlich mau aus.

Also erster Ladepunkt Neustrelitz geplant ca. 145 km sollte locker machbar sein.
Leider beim Fahren dem Navi via Eco-Tour die Auswahl des Weges überlassen, also ging es auch über die Autobahn.
Ein Verkehrshindernis will man auch nicht sein, also zügig mit geschwommen im Verkehr.
Mit ca. 15 km Restreichweite in Neustrelitz angekommen und erst einmal eine Ladekarte besorgt, denn einfach so Laden ist in Neustrelitz nicht, das geht nur während der Öffnungszeiten bzw. mit Ladekarten des Leea (Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V GmbH).

Nach ca. 1 Stunde Laden und Besuch der Ausstellung im Leea, sowie Entgegennahme einer Ladekarte für die Rückreise (um nicht unbedingt vorher erst wieder hier eine Ladekarte zu holen) ging es weiter zur zweiten und letzten Ladestation auf dem Weg nach Leipzig.
Dieser zweite Ladepunkt sollte in Beelitz sein ca. 149 km, also machbar.
Leider hatten wir die Rechnung ohne 2 größere Umleitungen wegen Bauarbeiten gemacht.
So kam es, daß wir irgendwo in einem kleineren Ort mit leerem Akku liegen blieben.

Bei einem freundlichen Einheimischen konnte dann erst mal mit 14 Ampere via Schukosteckdose nachgeladen werden, nachdem wir das Auto von der Straße zum Grundstück geschoben hatten.
In dem kleineren Ort hatten wir beim Durchfahren eine Autowerkstatt gesehen, die müßte ja eigentlich auch Starkstrom (CEE Dosen) haben. Nach ca. 30 Minuten fuhren wir dann zu der Autowerkstatt und fragten dort nach einer CEE Dose 32 Ampere zum Laden.
Leider konnte die Werkstatt nur mit 16 Ampere CEE Steckdose aushelfen, die wir gern in Anspruch nahmen.
Nach ca. einer weiteren halben Stunde konnten wir dann die nächstgelegene 22 kW Ladesäule an einem Golfplatz erreichen und mußten dort eine weitere Stunde mit Aufladen verbringen.

Dann ging es endlich auf die letzte Strecke mit Ankunft am Abend in Leipzig.
Auf dem Rückweg plante ich die Ladestops mit geringerem Abstand, mit jeweils ca. 125 km Strecke dazwischen, was sich besser bewährte.


... weitere Lade-Erlebnisse in Leipzig und Umgebung demnächst



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wechsel von IP-Symcon zu ioBroker

FHEM und PV Wechselrichter von Fronius

Freischaltung Android Auto / Mirroring für Renault Zoe